hamburg-1508816_640

Warum Musik mit Sex und Erotik kombinieren?

Musik ist mehr als nur ein schöner Hörgenuss. Musik ist für die meisten Menschen wie Balsam für die Seele. Zudem regt Musik schon bei kleinen Kindern die geistige und soziale Entwicklung an. Und bei vielen Erwachsenen mobilisiert Musik die Produktion von Glückshormonen. Daher wird Musik häufig auch beim Sex abgespielt und damit schon fast als eine Art Aphrodisiakum angesehen. Welcher Faktor bei der Musik aber dafür ausschlaggebend ist, konnte bisher wissenschaftlich noch nicht herausgefunden werden. Es darf also spekuliert werden, ob es die Texte sind, die Klänge oder der Interpret, der die Lust auf Sex auslöst, unterstützt bzw. steigert.

Auf die Musikart kommt es an

Natürlich kommt es darauf an, welche Musik beim Sex gespielt wird. Je nach Musikart werden nämlich verschiedene Hormone abgegeben. Bei aggressiver und schneller Musik ist es Adrenalin. Das passt zum klassischen “ficken”. Bei sanften und ruhigen Klängen, die beim Sex natürlich bevorzugt werden, ist es Noradrenalin, das die Ausschüttung von Stresshormonen verringert und auch die Konzentration der schmerzkontrollierenden Betaendorphine im Körper erhöht. Musik ist daher ideal geeignet fürs Vorspiel und auch den eigentlichen Sexakt. Gerade beim Vorspiel hilft die Musik besser in Stimmung zu kommen. Vor allem Popsongs wirken dabei auf viele erotisch stimulierend, wie man im Rahmen von wissenschaftlichen Untersuchungen herausgefunden hat. Diese Untersuchungen belegen zudem, dass Frauen jedoch nur auf eine erotische Männerstimme entsprechend stimuliert reagieren und in einen erregten Zustand verfallen. Gleichzeitig belegen derartige Untersuchungen aber auch, dass es wohl eine Kombination aus gewissen Rhythmen ist, die erregend wirken. Vor allem melancholischer Dur/Moll-Akzente in der Gesangstimme und dem musikalischen Hintergrund durch Instrumente bewirken eine Stimulation beim Sex – von beiden Geschlechtspartnern.

Musik macht mehr Lust auf Sex

Die Glückshormone, die durch das Hören von Musik aktiviert werden, sorgen aber auch dafür, dass man mehr Lust auf Sex hat. Auch bei den Damer. Und mehr Lust auf Sex bedeutet auf der einen Seite, dass man zu einem Sexakt überhaupt willig ist und dass es daher sehr viel besseren Sex geben wird. Es gibt sogar Studien darüber, die belegen, dass in einem Haushalt, in dem von Sexualpartnern gemeinsam viel Musik gehört wird, eine sehr viel größere Harmonie und romantische Stimmung herrscht. Diese Studien belegen zudem, dass das Mehr Lust auf Sex sich auch dadurch äußert, dass sehr öfters ein Sexakt vollzogen wird. Musik ist somit nicht nur ein Garant für guten Sex, sondern auch für ein erfülltes Sexualleben. Musik hatte dabei schon immer die Botschaft, dass sie Menschen einander näher gebracht hat.